.

Die Perseiden – der berühmteste Sternschnuppen-Regen im Jahr

Perseiden

Verantwortlich für den Sternschnuppenregen der Perseiden ist die jährliche Kreuzung der Erde mit dem Kometen 109/P Swift -Tuttle. Die Staubspur des Kometen erzeugt diesen Sternschnuppenregen, wenn die Staubkörner mit etwa 60 km/sec. mit der Erdatmosphäre kollidieren. Wenn die in der Höhe verdampfen, beginnt die Luft hinter ihnen zu leuchten. Den Namen erhielten sie deshalb, weil es aussieht, wie wenn sie aus dem Sternbild des Perseus herausfallen würden. Die Perseiden zählen zu den beeindruckendsten Sternschnuppenschwärmen überhaupt.

Charakteristisch für sie ist ihre rasche Geschwindigkeit und ihre auffallende Helligkeit. Oftmals wird der Meteorstrom auch “Tränen des Laurentius” genannt. Das Erscheinen des Meteorstromes fällt mit dem Festtag des Hl.Laurentius zusammen (10.8.), und die Sternschnuppen wurden auch als Tränen des Himmels über das Martyrium von Laurentius gedeutet.

Wo und wann sieht man die Perseiden am besten?

Der gesamte Zeitraum der aktiven Perseiden ist von 17. Juli bis 24. August. Die meisten Sternschnuppen sind zwischen 10. und 14. August zu sehen. Für die ideale Himmelsbeobachtung sollten Sie einen dunklen Ort abseits künstlicher Beleuchtung aufsuchen. Es ist keine Fernrohr oder Fernglas erforderlich, die Sternschnuppen sind gut mit freiem Auge sichtbar. Um sie am besten sehen zu können, sollte man nicht direkt in das Sternbild des Perseus schauen, sondern der Blickwinkel sollte 20-40° neben dem Ausgangspunkt liegen. Je näher die Leuchtspuren dem Radianten sind, desto kürzer und heller werden sie. Als Feuerkugeln erreichen sie sogar die Helligkeit der Venus.

Die beste Zeit zum Beobachten ist die zweite Nachthälfte, am besten zwischen 22 und 4 Uhr morgens. Ihr Ausgangspunkt liegt zu diesem Zeitpunkt in der Bewegungsrichtung der Erde. Man kann im Durchschnitt mit 1-2 Sternschnuppen pro Minute rechnen. Auch in den Tagen unmittelbar vor dem Höhepunkt sind oft auch durchschnittlich 10-30 Sternschnuppen pro Stunde in den frühen Morgenstunden zu sehen.

Wo befindet sich das Sternbild des Perseus?

Das Sternbild des Perseus lässt sich am besten wie folgt finden: Ausgehend vom Großen Wagens, wird die Hinterachse 5x verlängert, bis zum Polarstern und zur Kassiopeia. Anschließend drehen Sie im rechten Winkel nach rechts, auf dem halben Weg zur Capella. Dieses Sternbild liegt mitten im Band der Milchstraße. Am besten ist es am Herbst- und Winterhimmel zu sehen, im August kommen aus diesem Sternbild die Sternschnuppen der Perseiden.

Der Höhepunkt der Perseiden

Dieser jährliche Meteorstrom bietet immer wieder ein einzigartiges Schauspiel am nächtlichen Himmel. Der Beginn dieses Meteorstroms ist meistens Mitte Juli anzusiedeln, der Höhepunkt wird immer um den 12.August erwartet. Das Maximum an Sternschnuppen wurde in der Nacht zum 13.August 2018 erreicht.

Perseiden im Jahr 2020

Das Maximum an Sternschnuppen des Sternbildes Perseus tritt im Jahr 2020 am 12. August zwischen 15 und 18 Uhr MESZ ein. Da dies in die Tagstunden fällt, ist es für Europa nicht zu beobachten. Allerdings bieten auch die Nächte davor und danach gute Chancen auf eine hohe Anzahl an Sternschnuppen.

Entstehung eines Meteorstromes

Im Weltall, besonders im Planetensystem, gibt es eine Menge Staub. Einer der Ursprünge des Staubes sind Kometen, die aus Eis und Staub bestehen. Nähern sie sich der Sonne, verlieren sie einen Teil ihrer Materie. Winzige Staubteilchen gelangen dabei ins Sonnensystem, die entlang der Bahn des Kometen die Sonne wie kleinste Planeten umkreisen. Wenn die Erde die Bahn eines Staubteilchens durchkreuzt, dringt dieses mit hoher Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre ein. Es verdampft in etwa 100 km Höhe. Dahinter bildet sich eine ionisierte Atmosphäre, die aufgrund der Rekombination leuchtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.