Jupitermond Ganymed - Der größte Mond unseres Sonnensystems

Mit 5262 Kilometern Durchmesser ist Ganymed der größte Mond des Sonnensystems. Damit ist er sogar ein Stück größer als der Planet Merkur. Er ist einer der ersten nach dem Erdmond gefundenen Trabanten und gehört zu den Galileischen Monden. Sie umrunden alle den Planeten Jupiter und gehören zu den größten Monden in unserem System.

Sein Name stammt aus der griechischen Mythologie. Dort ist Ganymed ein Mundschenk der Götter und einer der vielen Geliebten des Zeus.

Ganymed

Geschichte

Galileo Galilei fand im Jahr 1610 die ersten Monde, welche nicht die Erde umkreisen. Zu seinen Ehren werden sie als Galileische Monde bezeichnet. Unter diesen vier Satelliten befindet sich auch Ganymed. Er ist so hell, dass man ihn leicht durch ein Teleskop sehen kann. Sogar mit dem bloßen Auge wäre er sichtbar, wenn er nicht so nah an seinem Planeten wäre.

Umlaufbahn

Gemessen an Jupiters Größe ist Ganymed mit etwa einer Million Kilometern sehr nah an seinem Mutterplaneten. Seine Bahn ist nahezu kreisförmig. Ein Umlauf dauert in etwa 7 Tage und 4 Stunden. Die Rotation ist, genau wie die des Erdmondes, gebunden. Er beeinflusst die Bahnen anderer Monde, namentlich Europa und Io. Die beiden befinden sich jeweils in einer Bahnresonanz und haben deswegen recht exzentrische Bahnen. Das heißt im Fall von Europa, wenn sie ihren Planeten zwei mal umrundet, hat Ganymed ihn in dieser Zeit genau einmal umkreist. Man spricht dann von einer 1:2-Resonanz. 

Ganymeds Beschaffenheit

Die Oberfläche des Mondes besteht aus einer sehr alten, dunklen Region mit vielen Kratern sowie einem anderen Gebiet, welches mit Gräben durchzogen ist. Dort gibt es deutlich weniger Krater. Das lässt darauf schließen, dass diese Region jünger ist. An den Rändern der zwei tektonischen Platten gibt es flache Gebirge.

Der Trabant besitzt einen eisenhaltigen Kern. Er ist ein Zeichen dafür, dass der Himmelskörper in früheren Zeiten deutlich wärmer und womöglich sogar vulkanisch aktiv war. Umgeben ist er von Silikatgestein. Darüber existieren verschiedene Schichten aus Eis und flüssigem Wasser. Der Salzgehalt nimmt mit der Tiefe zu. Die Oberfläche besteht aus Wassereis. Die Temperaturen reichen von -200 bis -120 °C.

Ganymed Oberfläche
Mit freundlicher Genehmigung der NASA / JPL-Caltech

Ganymed Atmosphäre

Ganymeds Atmosphäre ist überaus dünn. Der Druck beträgt einige Mikrobar. Sie besteht zum Großteil aus Sauerstoff. Die Strahlung der Sonne wirkt auf die Oberfläche des Mondes. Dabei werden einige Wassermoleküle aus ihr herausgelöst. Sie werden in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten. Der leichte Wasserstoff wird in den Weltraum fortgetragen. Der Sauerstoff hingegen ist deutlich schwerer und bleibt dank der Schwerkraft an der Oberfläche.

Magnetfeld

Eine wichtige Besonderheit Ganymeds ist sein Magnetfeld. Er ist der einzige bekannte Mond, welcher eines besitzt. Es ist in etwa 40 mal schwächer als das Erdmagnetfeld. Weiterhin wird es vom deutlich stärkeren Magnetfeld seines Planeten beeinflusst.

Erkundung

Die ersten Beobachtungen durch Sonden gab es 1973/74 durch Pioneer 10 und 11. Sie machten erste Bilder der Oberfläche. 1979 gab es weitere Erkundungen mit Voyager 1 und 2. Von 1995 bis 2003 wurden durch den Orbiter Galileo jede Menge neue Daten über Ganymed gesammelt. Noch 2020 soll eine neue Mission zum Gasriesen und seinen Monden starten.

Die Foto Aufnahmen auf dieser Seite stammen von der NASA. (Courtesy NASA/JBL-Caltech)